Gern wird Gayrut als das geheime „Paris des Osten“ bezeichnet. Ein kleiner Hauch von Luxus, glamouröser Flair einer Modemetropole, der Geschmack und Geruch von Exotik und das Knistern von Erotik, all das umweht diese Stadt, hin und wieder gepaart mit einem Schwung heißem Wüstensands.

Sultan Ibrahim Al-Schdaini (ein ehemaliger Westernheld, der nun im Orient seine Berufung gefunden hat) lädt Euch alle ein, ihn inmitten seiner unermesslich großen Ländereien zwischen Istanbul und Oman, Marrakesh und Eschnapur, zu besuchen, und eine Woche in der sehr versteckt gelegenen Oase Gayrut zu verbringen. Die christliche Bibel kennt diesen Ort als Paradies, als Garten Eden.

Es gibt viel zu riechen und zu schmecken, zu sehen und zu hören, zu reden und zu schweigen. Zunächst einmal wird der Sultan eine Bildungskarawane mit Gesprächs-, Informations- und Kreativrunden zu höchst wichtigen Themen und Fragestellungen ausrichten (lassen).

Doch der Spaß bleibt nicht außen vor: ihr begegnet der Zuckerpuppe aus der Bauchtanzgruppe, besichtigt Kulturwunder, wie das Tatsch Mal, und ihr könnt Euch den Genüssen eines orientalischen Marktes hingeben. Aladin empfängt die Wunderschlampen, und im Süden der Oase liegt das Sündbad der Seefahrer. Nicht unerwähnt sollte dabei bleiben, das der Sultan extra für diese Woche die Wasserstelle der Oasa nachfüllen lässt, so dass sie bis zum Rand Wasser führen wird.

Der Sultan lässt diese Seite in regelmäßigen Abständen mit neuen Verlautbarungen und Informationen aktualisieren.